Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Voranschlag 2020

Voranschlag 2020

GV beschließt Voranschlag 2020

Hohe Investitionen in die Infrastruktur

In der letzten Gemeindevertretungssitzung des Jahres 2019 hat die Gemeindevertretung den Voranschlag für das Jahr 2020 beschlossen. Damit wurde der Handlungsrahmen 2020 festgelegt. Inklusive einer Darlehensaufnahme von 1 Mio Euro betragen die Einnahmen 6.890.000 Euro. Die geplanten Ausgaben betragen 7.011.700 Euro. Die Differenz ist in Form von liquiden Mitteln vorhanden.

Neben den von der Gemeinde nicht beinflussbaren enormen Kosten für den Sozialfonds (629.900 Euro), den Spitalfonds (408.400 Euro) und die Landesumlage (335.900 Euro) ist der Voranschlag geprägt von hohen Investitionen in die Infrastruktur. Rund 1,5 Mio Euro sind erforderlich, um das Projekt im Torkelweg abzuschließen sowie im Bereich Gängle und Schulgasse die Wasserleitungen zu erneuern, die Kanalleitungen zu sanieren und die Straße neu zu gestalten. Im Friedhof sind ca. 150.000 Euro für zusätzliche Urnengräber und den barrierefreien Zugang zu den verschiedenen Friedhofsbereichen erforderlich. Für die Planung der Sportstättensanierung des Fußballclubs sind 50.000 Euro reserviert. 2020 wird der Pavillon für die Aufstellung der historischen Weinpresse gebaut und die Kellerräume im Schlößle neu beleuchtet. Dieses Projekt ist leadergefördert; hier beträgt der Gemeindeanteil 150.000 Euro.

Auch in die Sicherheit wird investiert. Der dringend notwendige Austausch der Atemschutzgeräte für die Feuerwehr wird 2020 erfolgen. Dazu sind ca. 50.000 Euro erforderlich.

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Der Bedarf an der Kleinkindbetreuung ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Kindern zu ermöglichen, sind dafür im Voranschlag 2020  rund 110.000 Euro reserviert. Die Musikausbildung von Kindern und Jugendlichen wird mit 43.000 Euro gefördert.

Diese Investitionen sind ohne eine Darlehensaufnahme von ca. 1 Mio Euro nicht finanzierbar.
Die Verschuldung der Gemeinde Röthis steigt unter Berücksichtigung der geplanten laufenden Kreditrückzahlungen von 1.243.000 Euro (31.12.2019) auf  2.065.600 Euro (31.12.2020). Die pro Kopf Verschuldung wird mit Ende 2020 bei derzeitiger Bevölkerungszahl bei 983 Euro liegen.