Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Freizeit & Kultur / Vereine / Seniorenbund Sulz-Röthis-Viktorsberg / Neuigkeiten / "Alles neu macht der Mai"- Maiandacht des Seniorenbundes Sulz-Röthis-Viktorsberg

"Alles neu macht der Mai"- Maiandacht des Seniorenbundes Sulz-Röthis-Viktorsberg

62 Senioren und Seniorinnen nahmen am Nachmittag des 20. Mai 2021 an der Maiandacht in der Pfarrkirche zum Hl. Martin in Röthis teil. Nach der langen Corona-bedingten entbehrungsreichen Zeit war dies die erste langersehnte Zusammenkunft.

Nach dem Eröffnungslied „Maria dich lieben“ begrüßten Obfrau Reinelde Gut und Pfarrer Marius die Anwesenden sehr herzlich und drückten ihre Freude über diesen gemeinsamen Gottesdienst aus.

Das Trio Herbert Peter, Helmut Brugger und Luggi Henny trugen mit Gitarre, Handorgel und Mundharmonika in bewährter Weise bekannte und beliebte Marienlieder vor - teils als Ensemble, teils als Solisten.  Der Volksgesang war nach langer Zeit wieder erlaubt (wenn auch mit Maske) und man spürte die Freude darüber, denn die Anwesenden sangen kräftig mit. Pfarrer Marius las aus dem Lukasevangelium die Erzählung vom Besuch Marias bei Elisabeth mit dem berührenden "Magnifikat"- Hymnus vor (Lk 1, 39-56), dem ein gemeinsam gebetetes Rosenkranz-Gesätzchen folgte.
Gertraud Bauer und Valentine Baur trugen die Fürbitten und eine Marien-Litanei vor.
Nach den Dankesworten von Obfrau Reinelde Gut und dem feierlichen Segen durch Pfarrer Marius erklang das Schlusslied „Segne du Maria“, innig gesungen von Magdalena Burtscher.
Im Anschluss an die Andacht gab Bürgermeister a.D. Norbert Mähr interessante Einblicke in die Baugeschichte und in die Kunst der Kirche zum Hl. Martin, die zu den ältesten Kirchen des Landes gehört.

Resi Graber und Christl Tiefenthaler übergaben den Mitfeiernden eine kleine Gebetsrolle und ein spanisches Gänseblümchen mit, das sich - anspruchslos und blühfreudig – in den Gärten oder in Balkontöpfen zu einem Blütenteppich ausbreiten und so die Erinnerung an diese schöne Feier wach halten soll.

Ein herzliches „Danke“ sei allen gesagt, die diese Andacht vorbereitet und zur Freude und Erbauung aller Anwesenden durchgeführt haben.