Friedhofsgebühren

Die Gemeindevertretung Röthis hat mit Beschluss vom 22.11.2021 gemäß § 16 Abs. 1 Z. 15 und §§ 17 Abs. 3 Z. 4 Finanzausgleichsgesetz 2017 (FAG 2017) idgF. in Verbindung mit § 42 des Bestattungsgesetzes idgF. folgende Verordnung erlassen:

§ 1 Gültigkeitsbereich

Diese Friedhofsgebührenverordnung hat für den Gemeindefriedhof St. Martin in Röthis Gültigkeit.

§ 2 Grabstättengebühren

Die Grabstättengebühren werden für die Dauer eines Benützungsrechtes (§ 5 der Friedhofsordnung) wie folgt festgesetzt:

a) Reihengräber (klein)                                                                      € 175,00
b) Reihengräber (normal)                                                                  € 345,80
c) Sondergräber (Familiengräber) m. 2 Grabstellen                       € 480,20
d) Sondergräber (Familiengräber) m. 4 Grabstellen                       € 957,60
e) Urnengrab/Urnennischen (ohne Kosten d. Abdeckung)            € 247,80
f) jährl. Grabstättengebühr für Sondergräber mit
    2 Grabstellen, Reihengräber, sowie
    Urnennischen/Urnengräber                                                           €   21,80
g) jährl. Grabstättengebühr für Sondergräber mit 4 Grabstellen   €   36,10

 

Bei Grabstellen, bei denen die Einfassung in Form von Granitplatten durch die Friedhofsverwaltung beigestellt wird (§ 11 der Friedhofsordnung) erhöht sich die Grabstättengebühr gem. Abs. 1

für Reihengräber (klein und normal)                                                  €  457,00
für Sondergräber mit 2 Grabstellen                                                   €  613,00
für Sondergräber mit 4 Grabstellen                                                   €  918,00
 
Metallabdeckplatte ohne Inschrift
(§ 10 Abs. 10 der Friedhofsordnung)
Abdeckplatte Wandnische                                                                 €  368,40
Abdeckplatte Bodennische                                                                €  461,10

 

 § 3 Bestattungsgebühr

Die Bestattungsgebühr beträgt für jede Grabstelle

  1. a) bei Sargbestattung im Erdgrab                                              € 400,00
  2. b) bei Urnenbestattung im Erdgrab                                           € 276,00
  3. c) bei Urnenbestattung in Boden- oder Wandnische              € 139,00

Eine Grabstelle ist der Platz, der zur Bestattung einer Leiche oder Beisetzung einer Urne benötigt wird.

 § 4 Aufbahrungsgebühr

Für jede Aufbahrung einer Leiche in der Leichenhalle ist für jeden angefangenen Kalendertag eine Aufbahrungsgebühr von € 28,50 zu entrichten.

 § 5 Verlängerungsgebühren

Für die Verlängerung eines Benützungsrechtes ist eine Gebühr in der Höhe der Grabstättengebühr gemäß § 2 entsprechend der Dauer der Verlängerung zu entrichten.
Eine Verlängerung ist immer nur auf 7 oder 14 Jahre möglich. Für Kindergräber ist eine Verlängerung immer nur auf 5 oder 10 Jahre möglich.
 
Bei einer Verlängerung des Benützungsrechtes nach § 38 Abs. 5 des Bestattungsgesetzes sind je nach Grabstättenart die anfallenden Gebühren anteilmäßig zu berechnen.

 

§ 6 Enterdigungsgebühr

Für eine Enterdigung ist dieselbe Gebühr zu entrichten, wie sie in § 3 für Bestattungen fest­gesetzt ist. (Die Kosten für eine Umbettung sind in dieser Gebühr nicht enthalten und werden gesondert nach Aufwand berechnet).

 § 7 Verzicht auf Benützungsrecht

Bei vorzeitigem Verzicht auf das Benützungsrecht an einer Grabstätte erfolgt keine Rückzah­lung der bereits entrichteten Friedhofgebühren.

 § 8 Stilllegung oder Auflassung des Friedhofes

Bei Stilllegung oder Auflassung des Friedhofes oder eines Friedhofteiles sind die bereits entrichteten Friedhofgebühren anteilmäßig an den Benützungsberechtigten zurückzu­erstatten.

 § 9 Schlussbestimmung 

Die Friedhofsgebührenverordnung tritt am 01.01.2022 in Kraft. Gleichzeitig verliert die bisherige Friedhofsgebührenverordnung ihre Wirksamkeit.