Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier:Startseite / Aktuell

Aktuell

Freiwillige in Röthis bauten und pflanzten bei Regen und Kälte

Unter dem Motto „Mitanand baua“ trafen sich am Freitag am Nachmittag rund 15 Erwachsene und doppelt so viele Kinder und trotzten Regenwetter und Kälte. In dieser zweiten Bauaktion wurden unter Mithilfe der Freiwilligen die Begegnungs- und Spielräume in der Schulgasse, beim Kindergarten und der Schule fertiggestellt.

Natürlich, bunt und artenreich
Das Wetter war zwar für die Menschen eine Herausforderung, dafür aber ideal für die Pflanzen. Zwei Apfelbäumchen, eine Wildsträucherhecke, Kräuterbeete und ein Weidenbaum wurden gesetzt. Kinder fertigten Pflanzschildchen, damit auch in Zukunft alle wissen, was da wächst. Alle Pflanzen sind nicht nur essbar, sie sind eine blühende Augenweide, duften herrlich und liefern besonders für Bienen viel Nahrung.

Mitanand baua macht Spaß
Unter Anleitung von Günter Weiskopf wurde der Barfußweg mit Pflastersteinen fertiggestellt und Fallschutzplatten unter der Hängematten angebracht. Spielraum-Planer Günter Weiskopf zeigt sich erfreut: „Die Gruppe war super, es hat viel Spaß gemacht und dank der Mithilfe der Freiwilligen haben wir günstiger als veranschlagt gebaut. Ein Bücherschrank und ein Klettergerüst für Volksschüler*innen ist mit dem geplanten Budget auch noch drin“.

Bereits im Sommer hat sich gezeigt, dass die Spiel- und Begegnungsräume in der Schulgasse zum Treffpunkt für Alt und Jung werden. Damit ist ein erster Schritt in der Umsetzung des Spiel-und Freiraumkonzeptes gesetzt. Die Arbeitsgruppe aus dem Umweltausschuss, die das Projekt begleitet hat, möchte im nächsten Jahr weitere Freiräume in Röthis anpacken.

Familienpass-News 12/2017

Die Familienpass-News enthalten ein attraktives und abwechslungsreiches Winterangebot sowie Ermäßigungen und Freizeit-Ideen für die ganze Familie.

 

Die aktuelle Ausgabe der Familienpass-News finden Sie hier.

Der Müllkalender 2018 ist da!

Der Müllkalender für 2018 wird noch dieses Jahr an jeden Haushalt verteilt.

Den Müllkalender finden Sie unter Downloads.

 

Regio Vorderland-Feldkirch: Bilanz 2017, Ausblick 2018

Die zielgerichtete Umsetzung von Gemeindekooperationen schreitet in der Regio Vorderland-Feldkirch weiter voran: Das Aufgabenspektrum reicht aktuell vom Bau des ASZ Vorderland über regionale Integrationsmaßnahmen, Projekte in den Bereichen Wohngebäudesanierung Gemeindekommunikation und regionale Produktvermarktung bis hin zu grundlegenden Strategieentwicklungen in den Bereichen Raumplanung und Verwaltung.

2017: Im Zeichen des ASZ Vorderland

Im Jahr 2017 wurde vorrangig das Projekt Altstoffsammelzentrum (ASZ) Vorderland vorangetrieben. Der im Architekturwettbewerb erstgereihte Entwurf (vom Büro Lenz/Kaufmann) wurde weiterentwickelt und finalisiert. Im November erfolgte die offizielle Baueingabe des Projektes. Parallel wurde mit der Gründung des Gemeindeverbandes ASZ Vorderland die notwendige Organisationsstruktur für den Bau und Betrieb des ASZ geschaffen. Der Baustart des ASZ ist für Mitte 2018 vorgesehen, die Inbetriebnahme soll im Laufe von 2019 erfolgen. Dann wird den Bürgerinnen und Bürgern der Vorderland-Gemeinden ein hochmodernes Recyclingzentrum zur Verfügung stehen, das in Sachen Abfallverwertung und Bürgerservice neue Standards in der Region setzen wird.

Außerdem wurden 2017 viele andere Kooperationsaktivitäten gesetzt, etwa im Bereich Integration: Mithilfe des Projektes „Karriereplanung für Bleibeberechtigte“ konnten seit April 23 Jobs, 19 Weiterbildungen und 7 Lehrstellen vermittelt werden. Dadurch schreitet der Integrationsprozess für Flüchtlinge und andere Zugewanderte zügiger voran und das österreichische Sozialsystem wird finanziell entlastet.

Bestehende Kooperationseinrichtungen, wie die Baurechtsverwaltung Vorderland und die regionale Finanzverwaltung, werden laufend weiterentwickelt. Und neue Kooperationen, etwa den Bereichen Pflege oder Jugendarbeit, sind in Prüfung oder Umsetzung. So wurde Ende September gemeinsam von den sechs Offenen Jugendarbeiten gemeinsam mit der Regio Vorderland-Feldkirch die regionale Aktionswoche für Begegnungskultur „Allerhand / Allerorts“ organisiert.

2018: Jahr der Weichenstellungen

Im kommenden Jahr stehen Richtungsentscheidungen für die mittel- und langfristige Entwicklung der Regio Vorderland-Feldkirch an: Im Frühjahr soll der Zwischenbericht des Prozesses „Modellregion Gemeindekooperationen Vorderland-Feldkirch“ vorgelegt werden. Dieser wird derzeit gemeinsam mit GemeindevertreterInnen, Gemeindebediensteten und FachexpertInnen erarbeitet und soll Aussagen über grundlegende Kooperationsprinzipien, einen Maßnahmenplan sowie mittelfristige Entwicklungsszenarien für die Regio enthalten.

Nach einem zweijährigen Entwicklungsprozess wurde kürzlich das Nachfolgemodell für Vision Rheintal namens „Kooperationsräume“ präsentiert und in der Rheintalkonferenz beschlossen. Das neue Modell zielt darauf ab, verbindlicher, flexibler und umsetzungsorientierter zu sein als die bisherige Struktur von Vision Rheintal. Es wird in Sachen regionaler Raumplanung demnach künftig mehr Steuerung durch das Land Vorarlberg und gleichzeitig mehr Selbstverantwortung für die Teilregionen im Rheintal geben. Die Entscheidungsfindung über die Teilnahme an diesem Modell wird die Regio Vorderland-Feldkirch und ihre Mitgliedsgemeinden im ersten Halbjahr 2018 beschäftigen.

Darüber hinaus steht 2018 die Umsetzung weiterer regionaler Projekte an: etwa in den Bereichen Gemeindekommunikation (u.a. Neukonzeption Gemeindeblatt Rankweil), Wohngebäudesanierung (Sanierungslotse) oder regionale Produktvermarktung (Regionalmarkt Vorderland-Walgau-Bludenz).

 

 

Neue Jesusfiguren montiert

Unsere Bauhofmitarbeitern haben in den letzten Tagen an die frisch angemalten Kreuze, die an den Straßenkreuzungen Treietstraße/Alte Landstraße und Treietstraße/Rautenastraße stehen, zwei neue Jesusfiguren montiert.

Wie in Röthis Aktuell berichtet, waren die alten Christuskorpusse in so schlechtem Zustand, dass eine Restaurierung nicht mehr möglich war. Für die insgesamt 4 renovierten Kreuze hat die Gemeinde zwei neue Korpusse angeschafft und um die Finanzierung der zwei weiteren Jesusfiguren durch die Pfarre Röthis gebeten. Da sich nun auch die Pfarre bereit erklärt, zwei Jesusfiguren zu finanzieren, werden in Bälde auch die Kreuze in der Bruchatgasse und an der Straßenkreuzung Voralsweg/Alte Landstraße neue Jesusfiguren erhalten.

Die Gemeinde Röthis bedankt sich an dieser Stelle für die Mitfinanzierung durch die Pfarre Röthis. Herzlichen Dank auch an die Grundeigentümer, auf deren Liegenschaften die Kreuze aufgestellt sind und die sich seit vielen Jahren um die Pflege des Umfeldes der Kreuze kümmern.

Verteilung Röthis Aktuell

Ab heute wird das neue Röthis Aktuell an alle Haushalte zugestellt. Melissa Rainer aus Röthis hat sich freiwillig dazu gemeldet, zusammen mit Shoaib Azimi (im Bild) und seinem Bruder Shakib Azimi die Ausgaben in den nächsten Tagen an alle Röthner Haushalte zu verteilen. Die letzte Ausgabe wurde bereits von Melissa und zwei in Röthis wohnhafte Flüchtlinge verteilt. Jetzt werden die zwei Brüder, die in Zwischenwasser wohnhaft sind, im Rahmen von gemeinnützigen Tätigkeiten von Asylwerbern bei Gemeinden, das Verteilen übernehmen.

So sollte bis Weihnachten in jedem Röthner Briefkasten die letzte Ausgabe Röthis Aktuell für dieses Jahr zu finden sein. Sollten sie bis dahin keines erhalten haben , bitten wir um Rückmeldung an Stefanie Bertsch unter 05522/45325-76.

Wir möchten uns bei Melissa, Shoaib und Shakib für die Verteilung bedanken.
In diesem Sinne viel Spass beim Lesen!

Röthis beschließt das Budget 2018

Mit der letzten Gemeindevertretungssitzung am 18.12.2017 hat die Gemeindevertretung den Voranschlag für 2018 einstimmig beschlossen.
Der Voranschlag 2018 sieht Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von € 6.082.800,-- vor.

Der größte Teil der geplanten Investitionen ist für die Erhaltung bzw. den Ausbau der Infrastruktur vorgesehen. So werden für notwendigen Sanierungsmaßnahmen des Kanalsystems und die Erneuerungen alter Wasserleitungen ca. 690.000 Euro ausgegeben. Die Ausgaben setzen sich aus Asphaltierungsarbeiten Schlößlestraße, Planungsarbeiten für den nächsten Abschnitt Wasserleitungserneuerung Torggelweg, Bruchtagasse, Gängle, Schulgasse und die Umsetzung der Bad- und Treietstraße zusammen, wobei letzte Positionen den größten Teil ausmachen (Badstraße: 283.800 Euro, Treietstraße: 335.000 Euro) .

Weitere Schwerpunkte sind:

  • der Ausbau von Gemeindestraßen, hier sind 150.000 Euro vorgesehen
  • die Sanierung und Modernisierung der Spielplätze (74.000 Euro für das Spielraumkonzept und 140.000 Euro für den Spielplatz „Alte Landstraße“),
  • die Erarbeitung eines Teil-REKs (Räumliches Entwicklungskonzept) und
  • die Instandhaltung kommunaler Gebäude (Feuerwehrhaus).    

Zur Finanzierung der geplanten Ausgaben sind eine Entnahme aus der Haushaltsausgleichsrücklage von ca. € 37.700,-- sowie eine Darlehensaufnahme von € 300.000,-- erforderlich. Der geplante Schuldenstand, der am 31.12.2017 ca. € 1.586.200 Euro betragen wird, erhöht sich dadurch leicht und wird unter Berücksichtigung der 2017 geplanten Tilgungen am 31.12.2018 bei ca. € 1.714.900,-- liegen. Dies entspricht einer unter dem Landesdurchschnitt liegenden Verschuldung von € 878,-- pro Einwohner.

Nachdem die Kommunalsteuereinnahmen in den vergangenen Jahren rückläufig waren, wird für 2018 wieder mit einer leichten Einnahmensteigerung gerechnet. Dies hat vor allem mit der Betriebsansiedlung der Fa. METZLER GmbH & Co KG in den Neubau im Betriebsgebiet Interpark Focus zu tun.

Die Kosten für den Sozialfonds und den Spitalfonds bleiben mit ca. 1,04 Mio. Euro nahezu gleich hoch wie 2017 (1,07 Mio. Euro) und stellen eine enorme finanzielle Belastung dar. Die Höhe dieser Ausgaben kann die Gemeinde nicht beeinflussen.

Ebenfalls im Voranschlag 2018 enthalten sind Ausgaben für die Schülerbetreuung. Hier sind unter anderem 10.900 Euro für die Mittagsbetreuung in der Volksschule vorgesehen, die mittlerweile durch eigenes Gemeindepersonal organisiert wird.

Energiebericht 2017

Der Energiebericht 2017 zeigt auch heuer wieder sehr anschaulich die Verbrauchsdaten und deren Entwicklung des Wärme-, Strom- und Wasserverbrauchs kommunaler Gebäude der letzten Jahre auf.

Seit 2009 werden von allen relevanten Gebäuden und Anlagen der Gemeinde Röthis die Verbrauchsdaten erfasst, aufgezeichnet und in einem Gesamtbericht zusammengetragen. Eine nachfolgende Analyse der Werte zeigt Einsparpotentiale auf und darauf aufbauend werden Optimierungsmaßnahmen abgeleitet. Damit übernimmt die Gemeinde ökologische als auch ökonomische Verantwortung, nicht zuletzt, da jede Energieeinsparung aktiven Umweltschutz darstellt und auch eine Kostenreduktion nach sich zieht.

Nachdem der letzte Energiebericht einen deutlichen Anstieg des Wasserverbrauches aufzeigte (plus 45%), konnte dieser durch die Reparatur defekter Sanitäreinrichtungen im Kindergarten und Vereinshaus sowie der Behebungen eines Wasserlecks um 44% reduziert werden. Wichtiger Teil war auch die Bewusstseinsbildung seitens der Kindergartenpädagoginnen. Diese haben es geschafft den Verbrauch auf einen Wert zu reduzieren, der vorherrschte als der Kindergarten in den Semester- und Osterferien noch nicht geöffnet hatte und kein zusätzlicher Sommerbetrieb und einer Mittagsbetreuung inkl. Mittagstisch angeboten wurden.

Der Stromverbrauch ist, wenn auch nicht so stark wie der Wasserverbrauch, gesunken (-1%). Größte Einsparungen konnten bei der Volksschule und dem Gemeindeamt erzielt werden. In der Schule wurde aufgrund von Lüftungsoptimierungen der Verbrauch stark reduziert (-32%), im Gemeindeamt wurde auf einen sorgsamen Umgang mit Strom geachtet (-9%).

Erfreulich ist auch die Entwicklung des Wärmeverbrauchs der kommunalen Gebäude. Im vergangenen Jahr konnte 4% Wärmeenergie eingespart werden, heuer noch einmal 1%. Dieses Ergebnis ist größtenteils auf diverse Heizungsoptimierungen bei der  Volksschulsanierung und beim Musikhaus zurückzuführen.

 „Mit der kontinuierlichen Verbrauchsreduktion  aller Bereiche - Wärme, Strom und insbesondere Wasser - konnte an die guten Optimierungen vergangener Jahre angeknüpft und Ergebnisse sogar weiter verbessert werden.“ so Bürgermeister Roman Kopf.

Eine detaillierte Aufstellung der Verbrauchsdaten einzelner Gebäude und eine genauere Analyse der Ursachen der Verbrauchsentwicklungen ist im Energiebericht 2017 dargestellt. Dieser kann unter Downloads im Anhang gelesen werden.

Erneuter Rohrbruch

Am vergangenen Sonntag, den 4. Februar musste unser Wassermeister Lukas Kleinfercher erneut ausrücken, um einen Rohrbruch in der Treietstraße zu beheben.

Die Messstellen meldeten an die Wasserwarte Röthis einen Wasserverlust von 20 m³ pro Stunde. Das ist mehr als der Wasserbedarf des gesamten Gemeindegebietes. Somit war rasches Handeln angesagt.

Dank der vorhandenen Leckortungssysteme konnte die Bruchstelle rasch ermittelt werden und der Schaden wurde unter Mithilfe der Firma Begle Transporte & Erdbau GmbH sowie der Firma Ing. Frick Roland Wasserleitungsbau GmbH umgehend behoben.

Die Hauptwasserleitung in der Treietstraße von der Ortseinfahrt bis zur Einmündung in den Räterweg wird in den nächsten Monaten erneuert. Baustart ist nach Ostern. 2018 wird auch noch die Hauptwasserleitung in der Badstraße erneuert. Die Kosten für den Austausch dieser Leitungen betragen ca. € 675.000,--.

Röthis Aktuell ist online

Die Erste Ausgabe des Jahres 2018 von Röthis Aktuell ist bereits online unter Gemeindemedien verfügbar. Sie wird ab Dienstag, 27. Februar von Melissa Rainer aus Röthis an alle Haushalte zugestellt.

Sollten sie in den nächsten Tagen kein Röthis Aktuell erhalten haben, melden sie sich bitte im Bürgerservice der Gemeinde Röthis.

 

25 Jahre Landbus – Wir sagen DANKE!

Der Landbus Oberes Rheintal feiert seinen 25. Geburtstag. Am 20. März 1993 begann im Vorderland mit dem Start des Landbus Oberes Rheintal eine neue Ära der Mobilität: das 25-jährige Jubiläum ist Anlass, auf ein Vierteljahrhundert zurückzublicken und Bilanz zu ziehen: eine überaus erfreuliche Bilanz!

15 Buslinien, ein vernetzter Taktfahrplan, eine Liniennetzlänge von 384 Kilometer, 221 Haltestellen und viele Umsteigeknoten bei Bahnhöfen und Haltestellen, eigene Buswartehäuschen und ein durchgängiges Design: Der öffentliche Verkehr im Vorderland ist 25 Jahre nach dem Start der ersten Busse richtig attraktiv. Auch nachts und an Wochenenden garantieren YOYO und Nightline ein sicheres Nachhause kommen. Das großartige Angebot ist dazu noch sensationell billig: Um einen knappen Euro pro Tag kann man das gesamte Vorarlberger Zug- und Busnetz nutzen!

Die Fahrgastzahlen sind seit der „Jungfernfahrt“ der Gelben Flotte am 20. März 1993 parallel zum Ausbau des Angebotes kontinuierlich angestiegen. Im Vorjahr konnten bereits mehr als elf Millionen Beförderungen verzeichnet werden!

Jeder Euro für die Gelbe Flotte ist aber nach Überzeugung der Verantwortlichen des Gemeindeverbandes doppelt sinnvoll investiert. An einem durchschnittlichen Wochentag nutzen rund 9.000 Personen den Landbus. Würden diese Fahrgäste alle im Auto sitzen, wären ca. 7.000 Autos mehr auf den Straßen unterwegs: Eine Kolonne von über 30 Kilometern Länge!

Der Landbus schreibt Erfolgsgeschichte. Durch das Bekenntnis jedes Einzelnen zum Umstieg auf die umweltfreundliche Mobilität wurde das Landbussystem, an dem 15 Gemeinden und etliche Busunternehmer und Partner beteiligt sind, ein Erfolg.

Wir sagen DANKE dafür.

Anmeldung zur regionalen Sommerbetreuung

Die Regio Vorderland-Feldkirch bietet in den Sommerferien 2018 wieder eine flächendeckendes Betreuungsangebot an.

Auch heuer gibt es in der Region Vorderland-Feldkirch wieder gemeindeübergreifende Sommerbetreuungsangebote für drei- bis zehn-jährige Kinder. 

Die Sommerbetreuungsachse Vorderland-Feldkirch umfasst fünf Standorte in den Gemeinden Feldkirch (Oberau), Weiler/Klaus, Meiningen, Rankweil (Bifang) und Röthis und steht allen Kindern der gesamten Region im Alter von drei bis zehn Jahren offen. Somit ist in der Region ein flächendeckendes Betreuungsangebot während der Sommerferien gewährleistet. Durch die regionale Durchlässigkeit und die enge Abstimmung zwischen den Gemeinden kann für fast jeden Bedarfsfall eine Betreuungslösung innerhalb der Region Vorderland-Feldkirch gefunden werden. 

Anmeldungen bis Freitag, 13. April

Die Anmeldefrist für die Sommerbetreuung läuft bis 13. April 2018. Nähere Informationen zu den verschiedenen Angeboten, Öffnungswochen und -zeiten erhalten interessierte Eltern direkt bei Ihrer jeweiligen Wohnsitzgemeinde.

Erneuerung der Wasserleitungen in der Treietstraße

Der Baustart für die Erneuerung der Wasserleitungen in der Treietstraße ist für 19. März 2018 angesetzt. Die Arbeiten dauern ungefähr 2-3 Monate. Im Anschluss daran werden die Arbeiten in der Badstraße in Angriff genommen.

Wie dringend notwendig die Wasserleitungserneuerung in der Treietstraße ist, zeigt einmal mehr ein Rohrbruch, der am Sonntag, 4. Februar 2108 behoben werden musste. Die neue Leitung wird zwischen dem Räterweg und der Ortsausfahrt im Gehsteig der Treietstraße verlegt.

Anschließend wird die aus dem Jahre 1928 stammende Leitung in der Badstraße vom Kieberschacht bis zur Firma Röfix erneuert. Im Bereich Kieberschacht bis zum Schindeggweg wird auch die Gemeinde Sulz ihre Hauptleitung erneuern. Dadurch ergeben sich für beide Gemeinden Kostenvorteile. Im Zuge der Erneuerung der Hauptleitungen werden auch alle Hausanschlussleitungen durch neue Rohrleitungen ersetzt. Die betroffenen Hauseigentümer werden selbstverständlich vor Beginn der Grabungsarbeiten kontaktiert. In der Gemeindevertretungssitzung vom 29. Januar 2018 wurden die Baumeisterarbeiten zum Preis von 428.113 Euro plus MwSt. an die Firma Nägele Hoch- und Tiefbau Gmbh, Röthis vergeben. Die Installateurarbeiten wurden an die Firma Ing. Frick Roland, Wasserleitungsbau GmbH, Sulz vergeben. Die Kosten dafür belaufen sich auf 247.019 Euro plus MwSt.

Die Gemeinde Röthis trauert um Pfarrer Gerhard Podhradsky

Die Gemeinde Röthis trauert um eine bedeutende Persönlichkeit. Prälat Gerhard Podhradsky war von Dezember 1966 bis zu seinem Tod als Pfarrer in unserer Gemeinde tätig. Mit seinem großen persönlichen Einsatz und seiner äußerst pflichtbewussten Art hat er die Pfarrgemeinde geleitet und maßgeblich geprägt.

Bleibende Zeichen seiner Tätigkeit in Röthis sind unter anderem die Neugestaltung der Pfarrkirche, die Erweiterung des Friedhofs und der Umbau und die Renovierung des Pfarrhofes, des Pfarrheimes und des Frühmesserhauses. .

Gerhard Podhradsky wirkte zudem an der Errichtung des Sozialzentrums, dem Vorderlandhus, mit. Der Gemeinde wurde damals ermöglicht, die Pfarrpfründe zu erwerben, auf dem heute unser Vorderlandhus steht. Ihm ist es zu verdanken, dass die Kreuz-Kapelle im Vorderlandhus errichtet und eine Priesterwohnung eingeplant wurde.

Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung hat ihm die Gemeinde Röthis 1999 den Ehrenring der Gemeinde verliehen.

Für das 1982 herausgegebene Röthner Buch verfasste Pfarrer Podhradsky zwei bemerkenswerte Kapitel: die „Geschichte der Pfarre St. Martin in Röthis“ und „Die Röthner Geschlechter“.

Als historisch Interessierter recherchierte er über die Röthner Geschlechter. Es ist höchst erstaunlich, welche Daten über unsere Vorfahren Pfarrer Podhradsky gefunden und zusammengestellt hat. Seine Ergebnisse führen zurück bis ins 15. Jahrhundert.

Seinem Interesse an der lokalen Kirchengeschichte verdankt Röthis zudem die umfangreiche und detaillierte Ausführung der Geschichte der Pfarre St. Martin. Unter anderem sind sämtliche Pfarrer der Pfarre Röthis seit 1420 aufgelistet. Er selbst war in dieser Auflistung der 32. Pfarrer und jener mit der längsten Amtszeit. Fast 52 Jahre lang war Gerhard Podhradsky Pfarrer in Röthis: vom 13. Dezember 1966 bis zu seinem Tod am letzten Mittwoch. Am Tag zuvor, dem 27. März 2018, jährte sich zum 63. Mal der Tag seiner Priesterweihe.

Pfarrer Podhradsky war stets ein sehr bescheidener Mensch. Es war nie in seinem Sinne, persönliche Jubiläen groß zu feiern. Ihm war sein Amt stets wichtiger als seine Person.

Die Gemeinde Röthis bedankt sich sehr herzlich für die vielen Jahre, die er zum Wohle der Gemeinde Röthis gewirkt hat.

 

Röthis Aktuell online

Die zweite Ausgabe des Jahres 2018 von Röthis Aktuell ist bereits online unter Gemeindemedien verfügbar. Sie wird vom 17. bis 23. April per Post an alle Haushalte zugestellt. Sollten sie bis zum 23. April kein Röthis Aktuell erhalten, melden sie sich bitte im Bürgerservice der Gemeinde Röthis.

Einbau von Funkwasserzählern

Ab Montag 12. Mai werden Mitarbeiter der Firma Ing. Roland Frick GmbH damit beginnen, 330 Wasserzähler, die älter als 5 Jahre sind, auszutauschen. Es werden neuer Funk-Wasserzähler eingebaut. Der Austausch der restlichen ca. 320 Wasserzähler erfolgt dann sukzessive bis Ende 2021.

Das Ablesen der Wasserzählerstände gehört für die Röthner BürgerInnen damit bald der Vergangenheit an. Dank dieser neuen Technologie werden die Wasserstände per Funk übermittelt.

Asphaltierung Schlösslestraße

Wir möchten bekannt geben, dass in der KW 22 (28. Mai bis 01. Juni 2018) in der Schlösslestraße Asphaltierungsarbeiten stattfinden.
In diesem Zeitraum kommt es zu einer Sperre, eine Umleitung wird eingerichtet und beschildert.  Am Feiertag (Do. 31. Mai 2018) ist die Schlösslestraße zumindest einspurig befahrbar.

Die Arbeiten werden nur bei trockenem Wetter durchgeführt.
Wir bitten um Verständnis.

Rückblick Dorfabend

 

Zirka 80 Röthnerinnen und Röthner nutzten die Möglichkeit, sich am 4. Mai beim Dorfabend zu informieren und ihre Ideen zu unterschiedlichen Themenbereichen der Gemeindeentwicklung von Röthis einzubringen.
All jenen, die nicht teilnehmen konnten, bietet dieser kurze Film einen Einblick in den Ablauf des Abends.


https://youtu.be/lnGUIrEUyTw




Eine Ausstellung, die am 4. Mai ganztägig zugänglich war, informierte umfangreich über verschiedene Themenschwerpunkte. Unter anderem über die Arbeit des Umwelt- und Kulturausschusses, über Soziales, Budget, Verkehr, Infrastruktur, Gemeindekooperation, Bodenaushubdeponie und Siedlungsentwicklung.

Sämtliche Plakate dieser Ausstellung sind hier zum Nachlesen verfügbar:

 



Röthis Aktuell online

Die dritte Ausgabe des Jahres 2018 von Röthis Aktuell ist bereits online unter Gemeindemedien verfügbar. Sie wird vom 11. bis 15. Juni per Post an alle Haushalte zugestellt. Sollten sie bis zum 15. Juni kein Röthis Aktuell erhalten, melden sie sich bitte im Bürgerservice der Gemeinde Röthis.