Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Röthis investiert 2019 weiter in die Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungsinfrastruktur

Röthis investiert 2019 weiter in die Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungsinfrastruktur

In der letzten Sitzung des Jahres 2018 hat die Gemeindevertretung Röthis den Voranschlag für das Jahr 2019 einstimmig beschlossen. Der Voranschlag sieht Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von € 6.755.800,-- vor.

Der größte Teil der geplanten Investitionen ist auch im 2019 für die Erhaltung beziehungsweise den Ausbau der Infrastruktur vorgesehen. So sind für die Erneuerung der Wasserleitungen im Torkelweg 286.000 Euro und für die Kanalsanierungen im Interpark Focus und im Torkelweg rund 450.800 Euro eingeplant. Für die Neugestaltung der Straße im Torkelweg und in der Alten Landstraße im Bereich des neuen Spielplatzes werden rund 437.000 Euro benötigt. Für die Fertigstellung des neuen Spielplatzes in der Alten Landstraße sind 166.000 Euro und für die Sanierung des unteren Friedhofes sind 45.000 Euro vorgesehen.

Weitere anstehende Projekte im kommenden Jahr sind u. a. das Altstoffsammelzentrum mit 28.000 Euro und die Anschaffung eines Salzsilos für den Winterdienst für 19.000 Euro. Dieser wird in Kooperation mit den Gemeinden Rankweil, Sulz und Zwischenwasser finanziert.

Eine enorme finanzielle Belastung stellen auch 2019 wieder jene Ausgaben dar, die die Gemeinde nicht beeinflussen kann. Es sind dies Ausgaben für den Sozialfonds (673.300 Euro -), den Spitalfonds (447.000 Euro) sowie für die Landesumlage (316.000 Euro). Zusammen sind das: 1.436.300,-- und somit mehr als 21% des Gesamtbudgets.

Insgesamt sind im Voranschlag Projektkosten in Höhe von ca. 1,73 Millionen Euro eingeplant. Für die Finanzierung ist dabei neben der Entnahme aus der Haushaltsausgleichsrücklage (ca. 235.00,-- Euro) und verschiedenen Förderungen (ca. 570.000,-- Euro) auch eine Darlehensaufnahme von 450.000 Euro notwendig. Dadurch wird sich auch der Schuldenstand leicht erhöhen und wird unter Berücksichtigung der geplanten Tilgungen am 31.12.2019 bei ca. 1.693.000 Euro liegen. Dies entspricht einer deutlich unter dem Landesdurchschnitt liegenden Verschuldung von 867 Euro pro Einwohner.

Den aktuellen Voranschlag finden Sie hier.