Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Bürgermeisterbrief Bodenaushubdeponie Malons

Bürgermeisterbrief Bodenaushubdeponie Malons

Liebe Röthnerinnen, liebe Röthner!

Da derzeit Fehlinformationen zur Deponie Malons kursieren, ist es mir ein Anliegen, über den derzeitigen Verfahrensstand zu informieren.

Derzeit gibt es im hinteren Bereich der früheren Mülldeponie Malons eine behördlich bewilligte Bodenaushubdeponie für 70.000 m³ und eine Zustimmung Seitens der Agrar Röthis für insgesamt 90.000 m³. Ca. 70.000 m³ wurden mittlerweile eingelagert. Die Betreiber haben 2017 bei der Agrar und der Gemeinde Röthis angefragt, ob eine erhebliche Erweiterung auf 840.000 m³ denkbar sei.

Nach dieser Anfrage wurde von mir umgehend eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um insbesondere die Bürgerinnen und Bürger an der Projektstudie zu beteiligen. Mitglieder dieser Arbeitsgruppe sind Bewohner der Zufahrtsstraße, Sprecher und Mitglieder der Bürgerinitiative gegen eine Großdeponie, Mitglieder aus der Gemeindevertretung, Interessenvertreter der Agrar Röthis, die Projektbetreiber, ich als Bürgermeister und ein externer Moderator sowie situativ externe Fachexperten wie z.B. die Naturschutzanwältin Vorarlbergs, Experten für Altlasten, Geotechniker usw.

Ziel und Auftrag dieser Gruppe ist eine ergebnisoffene Abklärung und Aufarbeitung aller wesentlichen Fragen sowie eine kritische Diskussion mit den Projektbetreibern, sodass darauf aufbauend in der Gemeindevertretung eine zufriedenstellende Entscheidung für alle getroffen werden kann. Über dieses Vorgehen und die angesprochenen Themen wurde umfassend und öffentlich berichtet.

Die Mülldeponie Malons wurde offiziell 1983 eingestellt, ist behördlich jedoch noch nicht abgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Anfrage auf eine Erweiterung musste zunächst der Bescheid des Landes über den weiteren Umgang mit der ehemaligen Mülldeponie abgewartet werden; dieser wurde im November 2019 zugestellt. Nach den erforderlichen Rücksprachen mit dem Land Vorarlberg sowie den Verhandlungen bezüglich der Kostenübernahme welche die darin enthaltenen Auflagen verursachen, wurde die Berichterstattung auf die Tagesordnung der ersten Gemeindevertretungssitzung 2020 gesetzt, die am 09. März stattfand. Wie in der Arbeitsgruppe vereinbart, wurde dieser Bescheid an die Betreiber übermittelt. Es wurde weiter vereinbart, dass erst nach Abschluss der Gespräche zwischen Betreiber und Land Vorarlberg der Diskussionsprozess in der Arbeitsgruppe zur Anfrage auf Erweiterung fortgesetzt wird.

Als Bürgermeister der Gemeinde Röthis sehe ich meine Verantwortung in der Sicherstellung eines objektiven, die verschiedensten Interessen miteinbeziehenden Verfahrens. Eine Entscheidung über eine Erweiterung der Deponie Malons wird nach Abschluss des Bürgerbeteiligungsverfahrens fundiert und basierend auf dem Wunsch der Bevölkerung und Expertenmeinungen von der Gemeindevertretung Röthis getroffen werden.

Bürgermeister Roman Kopf