Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Trinkwasserversorgung gesichert - sparsamer Umgang dennoch angesagt!

Trinkwasserversorgung gesichert - sparsamer Umgang dennoch angesagt!

Die Wasserversorgung von Röthis erfolgt vorrangig über die Tuggsteinquellen in Muntlix. Reicht die Liefermenge dieser Quellen nicht aus, kann Röthis, als Mitglied der Gruppenwasserversorgung Vorderland Wasser aus dem Grundwasserbrunnen Koblach beziehen.

Röthis benötigt im Jahresdurchschnitt ca. 5 Liter Wasser pro Sekunde. Das sind ca. 430 m³ pro Tag. Dies entspricht in etwa der durchschnittlichen Liefermenge der Tuggsteinquellen. Aufgrund der langanhaltenden Trockenheit liefern die Tuggsteinquellen derzeit lediglich ca. 1,6 Liter Wasser pro Sekunde (138 m³ pro Tag).

Der gesamte Wasserverbrauch im Gemeindegebiet von Röthis ist in den letzten Wochen erheblich gestiegen und schwankt derzeit zwischen ca. 500 und 600 m³ pro Tag.

Auch der Wasserverbrauch in den anderen Verbandsgemeinden (Koblach, Klaus, Weiler) ist deutlich angestiegen und die Gemeinde Fraxern, die bisher überschüssiges Quellwasser zulieferte, muss derzeit teilweise aus Koblach versorgt werden.

Die Pumpleistungen der beiden Pumpen im Grundwasserbrunnen in Koblach sind darauf ausgelegt, dass sie auch für künftige Bebauungen ausreichend Wasser zur Verfügung stellen können. Sie fördern üblicherweise das ganze Jahr im Teillastbereich. Aufgrund der seit langem anhaltenden Trockenheit und des damit verbundenen Rückganges der Quellwasserlieferungen und des gleichzeitig stark gestiegenen Wasserverbrauches mussten die Pumpenleistungen der Grundwasserpumpen in Koblach nun auf Vollastbetrieb umgestellt werden. Es steht nun, mit entsprechenden Reserven, auch bei noch länger anhaltender Trockenheit, genügend Trinkwasser zur Verfügung, sofern der Wasserverbrauch im gesamten Versorgungsgebiet nicht noch zusätzlich erheblich ansteigt.

Die Bevölkerung von Röthis wird daher um einen sparsamen Umgang mit Trinkwasser gebeten.

Zusammengefasst könnte man also sagen:

Es steht auch langfristig gesehen genügend Trinkwasser zur Verfügung!

Um dem weiteren Anstieg des Verbrauches entgegenzuwirken ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Wasser jedoch durchaus angebracht.